Kultur

Geschichte als mahnende Erinnerung im Hier und Heute sichtbar machen. Oder, wie die UNESCO es ausdrückt: Brücken bauen aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft.

The Wall Net, ein virtuelles Projekt, dokumentiert die verbliebenen Reste der Berliner Mauer, mehr oder weniger vollständige Segmente, an ihren heutigen Standorten in ihrem jeweiligen Kontext. Das, was einst an einem Ort trennte, wird so zu einem weltumspannenden Netzwerk.

The Wall Net dokumentiert die verbliebenen Reste der Berliner Mauer, mehr oder weniger vollständige Segmente, an ihren heutigen Standorten in ihrem jeweiligen Kontext.

The Wall Net – dahinter steckt u.a. das Know how eines Kommunikationsexperten, eingesetzt für ein nonprofit Kulturprojekt mit millionenfachen Aufrufen in aller Welt. The Wall Net war ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Das Digitalprojekt gibt es seit Herbst 2019 auch analog: 30 Jahre Mauerfall – Brücken zur Geschichte thematisiert anhand ausgewählter Beispiele die Wandlung der Berliner Mauer vom Instrument staatlicher Repression zum weltweiten Kulturgut. Die Ausstellung zeigt in einer Gegenüberstellung von ausgewählten Standorten und pointierten historischen Aufnahmen verblüffende Zusammenhänge.

Die Ausstellung ist in München (Evangelisches Bildungswerk) und Moskau (Deutsche Schule) zu sehen und wurde gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Daneben präsentiert sich The Wall Net gerne auch in einer Keynote auf Anfrage.